Zum Hauptinhalt
Taste The Ocean

Nachhaltigkeit bei Fisch und Meeresfrüchten

Wie können Sie als Verbrauchende möglichst nachhaltige Angebote von Fisch und Meeresfrüchten auswählen?   Hier sind fünf Tipps für Sie. 

1) Achten Sie auf Saisonalität.

Fishing vessel ©Bernard GIRARDIN/Adobe Stock

Fische und Meeresfrüchte sind je nach Jahreszeit unterschiedlich reichhaltig vorhanden.  

Dabei fällt die Saisonalität je nach Art und Standort der Fischerei anders aus. Schauen Sie also vor dem Kauf nach: Vielleicht gibt es Kalender mit Informationen zur Saisonalität von Fisch und Meeresfrüchten in Ihrer Gegend!  

2) Kaufen Sie Produkte in angemessener Größe.   

Bei Fischen kommt es auf die Größe an.  

Dank der EU-Fischereipolitik und nationaler Gesetze gelten strenge Vorschriften, damit Fische unterhalb der Mindestgröße nicht vertrieben werden.  

Achten Sie darauf, Fische zu kaufen, die groß genug sind.  

Die Mindestgröße für Scholle aus der Nordsee liegt zum Beispiel bei 27 cm.  

3) Kaufen Sie lokal. 

Fisherman with a fish box © curto / Adobe Stock

Fisch und Meeresfrüchte aus der Region zu kaufen, ist eine gute Entscheidung: Sie können sicher sein, dass der Fisch frisch und nicht weit gereist ist und somit eine minimale CO2-Bilanz aufweist.

4) Achten Sie auf Frische. 

Plaice on a plate

Ist Ihr Fisch frisch?  

Sie sind auf dem richtigen Weg, wenn:

  • die Augen des Fisches nach außen gewölbt sind und glänzen,
  • der Fisch nicht säuerlich oder nach Ammoniak riecht, sondern eher frisch und leicht salzig,
  • das Fleisch fest ist,
  • die Kiemen rot sind und nicht unangenehm riechen.

5) Prüfen Sie die Kennzeichnung.   

Man buying frozen fish in a supermarket© bodnarphoto / Adobe Stock

In der EU sind Fische und Meeresfrüchte mit zahlreichen Informationen versehen. Warum? Für mehr Transparenz, und damit Verbrauchende fundierte Entscheidungen treffen können. 

Die Kennzeichnung auf Fischerei- und Aquakulturprodukten muss Folgendes enthalten: 

  • die Handelsbezeichnung und den wissenschaftlichen Namen des Fisches;
  • die Produktionsmethode, damit Sie wissen, ob das Erzeugnis aus der Meeres-, der Binnenfischerei oder aus einer Aquakultur stammt;
  • wo der Fisch gefangen oder gezüchtet wurde; Bei Fischen aus Meeresfischerei enthält die Kennzeichnung einen Code, der das Fanggebiet ausweist. Sie können den Code nicht einordnen? Auf dieser Karte finden Sie weitere Informationen!
  • mit welchen Mitteln der Fisch gefangen wurde; Die Art der Fanggeräte ist wichtig hinsichtlich der Auswirkungen auf das Meeresökosystem. Mit selektiven Fanggeräten können Arten und Größen gezielt befischt und Beifänge vermieden werden (d. h. das nicht beabsichtigte Einfangen von Meereslebewesen und Vögeln);
  • ob das Produkt aufgetaut wurde;
  • Mindesthaltbarkeitsdatum bzw. Verfallsdatum, damit Sie sichere Lebensmittel zu sich nehmen.

Für bereits verpackte und verarbeitete Produkte gelten Sonderregelungen. Mit unserem Taschenratgeber verstehen Sie jede Kennzeichnung! 

Qualitätssiegel 

Es gibt zwar kein einheitliches EU-Qualitätssiegel für Fisch und Meeresfrüchte, doch einige Aquakulturprodukte tragen das EU-Bio-Logo. Dieses gibt an, dass bei der Zucht bezüglich Tierwohl, Wasserqualität und nachhaltiger Fütterung strenge Anforderungen eingehalten wurden.